<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=798965790221670&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
108x92_business_blog_logo_speechbubble.png

Wie Schlumberger seine Tradition schrittweise in die digitale Zukunft führt

Autor Marcel Henrich am 11.10.2017

Schlumberger Digitalisierung

Dass Tradition sich bestens mit Innovation verträgt, zeigt das Beispiel Schlumberger. Österreichs älteste Sektkellerei geht den Weg in die digitale Ära Schritt für Schritt. Lesen Sie im folgenden Beitrag, wie T-Mobile hilft, den 175-jährigen Pioniergeist des Unternehmens fortzuführen.

 Als älteste Sektkellerei Österreichs feiert Schlumberger 2017 sein 175-jähriges Bestehen. Höchste Qualität, die Verbindung aus Tradition und Innovation sowie das Bekenntnis zur österreichischen Sektkultur stehen im Fokus des Unternehmens. Seit der Gründung wird der Sekt mit derselben Methode hergestellt – mit ausschließlich österreichischen Grundweinen. Mittlerweile exportiert Schlumberger seine Produkte in über 30 Länder.

"Einerseits möchten wir unsere Traditionen bewahren, andererseits setzen wir aktiv auf Digitalisierung und bereiten das Unternehmen mit innovativen Lösungen auf die Zukunft vor", sagt Markus Graser, Pressesprecher bei Schlumberger. Damit hat Graser die Zeichen der Zeit erkannt, denn gerade auch für traditionsbewusste Unternehmen ist es wichtig, einen innovativen Nährboden für die Fortführung ihrer Tradition zu schaffen.

Eine aktuelle Studie der Wirtschaftskammer Österreich zeigt, dass dieses Bewusstsein nicht selbstverständlich ist. Das Fazit der Umfrage unter heimischen Unternehmen lautet, dass die Mehrheit der heimischen KMUs noch Aufholbedarf hat. Vor allem seien daran das fehlende Know-how im IT-Bereich und mangelnde Informationen schuld. Daher ist es wichtig, mit Partnern zusammenzuarbeiten, die die nötige Kompetenz und entsprechende Lösungen mitbringen.

Digitalisierung: Ein breitgefächertes Vorteilsspektrum

Der Weg in das digitale Zeitalter wird von zahlreichen Vorteilen begleitet. Mag. Ricardo-José Vybiral, Geschäftsführer und Vorstand der KSV1870, bringt es auf den Punkt: "Digitalisierung bedeutet, in eine neue Ära einzutreten. Natürlich sind mit einem solchen Wandel auch Umdenken und Aufwand verbunden. Doch wer sich damit auseinandersetzt, wird schnell Ansätze erkennen, die Wertschöpfung seiner Produkte oder Services zu erhöhen. Speziell im internationalen Wettbewerb können sich nur wenige Unternehmen leisten, globale Trends und Innovationen auszublenden."

 Eine der direkten Auswirkungen der Digitalisierung ist die Möglichkeit, rasch Kosten zu senken. Zu den einfachen Maßnahmen gehören in diesem Zusammenhang die Reduktion von Papier, Online-Meetings statt aufwändige Reisen, oder die Digitalisierung des Kundenservice.

Am anderen Ende des Vorteilspektrums stehen neue Geschäftsmodelle, die erst durch den digitalen Wandel in den Bereich des Möglichen treten. Es gibt zahlreiche Beispiele für Unternehmen, die gleichsam aus dem Nichts kommend mit neuen Ideen ganze Branchen auf den Kopf stellen, wie etwa Airbnb und Uber; gleichzeitig sind auch Traditionsunternehmen an vorderster Front zu finden, wenn es darum geht, sich mit Hilfe digitaler Technologien und innovativer Strategien quasi neu zu erfinden.

Innovation als Teil der Schlumberger-DNA

"Neben Tradition ist bereits für unseren Gründer das Thema Innovation ein wichtiges gewesen. Er selbst war Pionier in vielerlei Hinsicht", sagt Schlumberger-Pressesprecher Markus Graser. Beispiel Markenrecht: Der Gründer, Robert Alwin Schlumberger, hat die Marke Goldeck als ersten Wein Österreichs eintragen lassen.

Diesen Pioniergeist hat Schlumberger bis heute erhalten. Erfolgreiche Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit sind Schlumberger ON ICE und Schlumberger NIGHT. Zudem konnte man das Gewicht der Flaschen deutlich reduzieren, was einen geringeren CO2-Ausstoß bei Transporten bedeutet.

In Sachen Technologie vertraut die Sektkellerei T-Mobile, nicht zuletzt weil Nachhaltigkeit auch hier groß geschrieben wird.

Den Weg in die digitale Ära geht Schlumberger Schritt für Schritt – stets begleitet von den T-Mobile-Experten. Die Entscheidung für den Mobilfunkanbieter fiel aus ganz einfachen Gründen, wie Markus Graser beschreibt: "Wir haben uns am Markt umgesehen, welcher Anbieter unseren Vorstellungen bestmöglich entspricht. Da hat sich das Angebot von T-Mobile auf Grund von Preis und Leistung hervorgetan. Es war die beste Gesamtlösung." Mit fast 100 SIM-Karten ist nun die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern gesichert. Die Vertriebsmannschaft ist ständig quer durch Österreich unterwegs und damit stets in der Lage, Informationen zeitgerecht abzufragen und zu bearbeiten.

Die Netzabdeckung ist dabei ein wichtiges Thema, bei welchem sich das Unternehmen bei T-Mobile in den besten Händen sieht. Auch am internationalen Markt ist Schlumberger ein renommierter Sekt-Lieferant. Rund ein Drittel aller Flaschen geht ins Ausland, was durch das Erschließen neuer Märkte noch gesteigert werden soll. Voraussetzung dafür ist zuverlässige und einwandfreie Kommunikation ins Ausland, ebenfalls garantiert durch den Partner T-Mobile.

Ein Unternehmen mit so starken Wurzeln wie Schlumberger legt in der Zusammenarbeit außerdem Wert auf den persönlichen Kontakt und individualisierte Angebote. Der persönliche T-Mobile-Berater kennt die Anforderungen des Unternehmens und sorgt für den perfekt angepassten Deal. Zusätzlich können je nach Bedarf Datenpakete flexibel dazu gebucht werden.

Eine weitere Bereicherung stellen die zentral gesteuerten personalisierten Sprachboxen dar, durch die das Unternehmen einheitlich auftreten kann. "Wir gehen mit der Zeit und versuchen, die Hilfsmittel der Technik und die Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen. Wir wollen Optimierungspotenziale, die sich uns bieten, bestmöglich ausschöpfen", erklärt Markus Graser.

Fazit: T-Mobile hilft, Tradition mit Innovation zu verbinden

Mit T-Mobile kann Schlumberger weiterhin auf Tradition setzen, ohne dabei den Anschluss zu verlieren. Nur so kann sich die österreichische Qualitäts-Marke weiterhin erfolgreich am nationalen und internationalen Markt durchsetzen. Die dafür notwendige Awareness bringt die Sektkellerei aus seiner 175-jährigen Tradition mit. Die passenden Lösungen für die Zukunft kommen von T-Mobile.