<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=798965790221670&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
108x92_business_blog_logo_speechbubble.png

Neues EU-Roaming: 10 Fragen und Antworten

Autor Marcel Henrich am 8.6.2017

In Mobiles Arbeiten, Roaming

Neues eu-roaming

Seit Jahren wird EU-weit über Roaming diskutiert und jetzt soll es ganz verschwinden. Die neue Verordnung gilt ab 15. Juni 2017. T-Mobile setzt sie aber bereits zum 12. Juni um. Was bedeutet das nun genau für die Geschäftskunden von T-Mobile beim Telefonieren und Surfen im Ausland? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Thema.

1) Wurde Roaming komplett abgeschafft?

Jein. Die Absicht von „Roam like at home“, kurz RLAH, ist, dass Kunden auf Auslandsreisen oder vorübergehenden Aufenthalten im Ausland ihren Inlandstarif ohne zusätzliche Kosten weiter nutzen können. Hingegen ist es nicht das Ziel der EU-Richtlinie, einen einzigen Mobilfunkmarkt mit einheitlichen Preisen in ganz Europa zu schaffen. Darum kann es Einschränkungen bei der Nutzung der im jeweiligen Vertrag enthaltenen Freieinheiten im Ausland geben (Fair Use Policy). Damit soll sichergestellt werden, dass die in Verträgen enthaltenen Leistungen überwiegend im Inland und nicht im Ausland genutzt werden.

2) Welche Auswirkungen hat die EU-Regulierung auf die tatsächliche Nutzung im Ausland?

Die neue Roaming-Regelung der EU macht telefonieren und surfen im Ausland für bestehende und neue Kunden günstiger. Schon in den vergangenen Jahren wurden die Höchstpreise für Roaming schrittweise gesenkt. Ab 12. Juni 2017 wird die Benutzung des Smartphones im Ausland dasselbe kosten wie im Inland. Die EU nennt es daher wie eingangs schon erwähnt „Roam like at home“.

Kostenloser Leitfaden - Mobiles Arbeiten auf den Punkt gebracht - jetzt herunterladen!

Dabei gibt es einen leichten Unterschied zwischen Sprachtelefonie sowie SMS einerseits und Datenverkehr andererseits. Während Sprache und SMS im EU-Ausland zum selben Preis wie im Inland uneingeschränkt genutzt werden können, sind bei den Datenmengen Begrenzungen möglich. Die Regelung der Auslandstelefonie, also Telefonie oder SMS von Österreich ins EU-Ausland (Zone 1), bleibt unverändert.

3) Welche Begrenzungen gelten beim Surfen im EU-Ausland?

Anders als bei den Sprachminuten und SMS gilt nicht das ganze Inlandsdatenvolumen automatisch auch im EU-Ausland. Eine von der EU-Kommission definierte Formel berechnet den vom Inlandsdatenvolumen zulässigen Anteil für das EU-Roaming. Die Höhe des EU-Datenvolumens richtet sich dabei nach der Höhe der Grundgebühr des jeweiligen Tarifs. Das gilt für Tarife und für Optionen. Die Formel ist recht kompliziert und daher können die Kunden ab 12.06. ihren jeweiligen Stand der Freieinheiten für die EU-Zone jederzeit über das Serviceportal bzw. die App "Mein T-Mobile" abfragen.

4) In welchen Ländern gilt die Roaming-Regulierung?

Inkludiert sind alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union - zuzüglich Norwegen, Liechtenstein und Island.

5) Was bedeutet die Fair-Use-Regelung?

Die EU-Regelung sieht vor, dass bei Kunden, die in einem Zeitraum von vier Monaten überwiegend im Ausland roamen ein Aufschlag pro Minute, SMS und Megabyte verrechnet werden darf. Diese Aufschläge sind preisgeregelt: 3,84 Cent pro Minute, 1,2 Cent pro SMS, 9,24 Euro pro Gigabyte brutto. Diese Preise werden in den nächsten Jahren weiter gesenkt, 2022 wird der Aufschlag für ein GB nur mehr 3 Euro betragen.

6) Wie wird sich die Roaming-Regulierung auf den Datenverkehr auswirken?

Durch den Entfall von Roaming-Gebühren wird sich die Nutzung des Smartphones im Ausland erhöhen, man denke nur an Navigation am Handy oder die Bilder und Videos, die wir gerne auf Reisen an Freunde und Familie daheim verschicken. Man kann davon ausgehen, dass Geschäftskunden ihr Smartphone auf beruflichen Auslandsreisen oder im Urlaub nahezu genauso nutzen werden wie zu Hause.

7) Wird es speziell wegen der Roaming-Regulierung neue Tarife geben?

Für das Roaming sind keine neuen Tarife nötig. T-Mobile stellt die bestehenden Tarife bereits am 12. Juni 2017 automatisch und kostenlos auf „Roam like at Home“ um. Kurz gesagt: Das heißt, wer heute einen Tarif mit unlimitierten Minuten und SMS hat, wird ab 12. Juni im EU-Ausland unlimitiert telefonieren und SMS schreiben können.

8) Was passiert mit den Travel & Surf Datenpässen von T-Mobile?

Die bisherigen Datenroaming-Pässe in der EU wird es in der aktuellen Form nicht mehr geben, da ab 12. Juni 2017 die Zone 1 automatisch in Standardtarifen inkludiert ist. Ist das Volumen im Tarif aufgebraucht, kann der Kunde jederzeit Datenvolumen zum Inlandspreis nachkaufen. Das bedeutet, all unsere Volume Booster – also Pakete für mehr Datenvolumen – werden zukünftig im Inland und auch im EU-Ausland gültig sein.

9) Was ändert sich bei bestehenden Tarifverträgen, die bestimmte Roaming-Kontingente inkludieren?

Grundsätzlich werden T-Mobile Kunden Anfang Juni über die Auswirkungen der EU-Roaming-Regulierung auf ihren jeweiligen Tarif informiert. Roaming-Kontingente für Minuten und SMS sind bei T-Mobile z.B. seit Mai 2015 in allen Sprachtarifen inkludiert. Darin enthalten ist nicht nur die Nutzung im Ausland, sondern auch Telefonie und SMS ins Ausland, auch außerhalb der EU-Zone. T-Mobile-Kunden können diese im Tarif inkludierten Roaming-Kontingente auch nach dem 12. Juni 2017 wie gewohnt nutzen.

10) Was sind nach Einschätzung von T-Mobile die Auswirkungen der Roaming-Regelung auf den heimischen Markt?

Die Roaming-Regelung bedeutet für österreichische Mobilfunkanbieter einen Verlust in zweistelliger Millionenhöhe, da Österreich aufgrund seines starken Tourismus mit überdurchschnittlichen Einkünften aus Roaming profitiert und österreichische Kunden durch attraktive Inlandspakete ihr Smartphone auch im Ausland stärker nutzen als Kunden aus anderen Ländern. Da sich mit dem Entfall zusätzlicher Kosten auch das Nutzungsverhalten ändert, wird es erst im nächsten Jahr möglich, die Auswirkungen im Detail zu untersuchen. Service-Auskünfte über Roaming werden einfacher. Gleichzeitig werden Touristen aus EU-Ländern weniger Prepaid-Mobilfunk kaufen wollen. Dafür gibt es wiederum attraktivere Tarife für österreichische Kunden.

Um die wegfallenden Umsätze zu kompensieren, setzt T-Mobile auf innovative Produkte und Angebote. Die Kosten für den Kunden, insbesondere für Daten, sind kontinuierlich gefallen, zuletzt wurden die Datenmengen Anfang März 2017 bei gleichbleibenden Preisen zum Teil fast verdreifacht. Es bleibt daher spannend – und nach dem Sommer wird man erste Anhaltspunkte haben, wie sehr T-Mobile Kunden von „Roam like at Home“ gebrauch machen.

Besuchen Sie hier die Übersicht des aktuellen Tarif-Portfolios für Geschäftskunden von T-Mobile mit weiteren Informationen zum Thema EU-Roaming. 

Leitfaden Mobiles Arbeiten