<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=798965790221670&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
108x92_business_blog_logo_speechbubble.png

Wie neue Geschäftsmodelle mit M2M Technologie entstehen [Beispiel Troja]

Autor Rainer Michael Semper am 27.4.2016

In M2M, Digitale Transformation

m2m technologie

Pro Jahr werden allein in Österreich rund 28.000 Fahrraddiebstähle gemeldet. In ganz Europa sind es sogar drei Millionen Fahrräder, die jährlich entwendet werden. Kein Wunder also, wenn Radfahrer Bauchweh haben, wenn sie ihren Drahtesel an einem öffentlichen Fahrradständer anketten.

Wer aber auf eine moderne Diebstahlsicherung setzt, die Technologien wie M2M und Mobilfunk nutzt, kann sein Gefährt sorgenfrei im Radständer lassen. Das Startup Live Tracker Systems (LTS) hat mit Technologiepartner T-Mobile so eine sichere Lösung auf Basis von M2M-Technologie entwickelt.

Kostenloses Whitepaper M2M in der Praxis - jetzt herunterladen

M2M (Machine to Machine-Kommunikation) ist ein Technologiekonzept, bei dem Geräte oder Maschinen automatisiert Daten an eine zentrale Plattform senden oder sich untereinander austauschen. Die Schlüsseltechnologie ist dabei der Mobilfunk, der die flächendeckende Datenübertragung ermöglicht.

Mit GPS das Fahrrad immer auf dem Bildschirm

Das in Wien und Zürich sitzende Unternehmen LTS macht sich diese Vorteile von M2M zu Nutzen und hat mit Troja Bike eine moderne und sichere Diebstahlsicherung für Fahrräder entwickelt. Troja Bike ist ein GPS-Tracker, der im Falle eines Diebstahls die Positionsdaten des Rades live an den Besitzer, oder auf Wunsch auch gleich direkt an die Polizei sendet. Der Tracker ist dabei so im Rahmen des Fahrrades verbaut, dass er vom Dieb weder abgeschaltet, entfernt oder zerstört werden kann. Der Tracker, der 75 Gramm wiegt, funktioniert dabei wie ein Mobiltelefon ohne Bildschirm und verfügt über einen SIM-Mikrochip.

Das System wird mittels Smartphone-App vom Radbesitzer aktiviert und ist in der Folge auch über die App bedienbar. Sobald das Fahrrad abgestellt wurde, kann der Nutzer das System "scharf" machen, indem er den Bewegungssensor aktiviert. Wird das Rad nun bewegt, erfolgt sofort eine Benachrichtigung an die App und man sieht, wo sich das Rad befindet. Über die App ist es auch möglich, die Verankerung wieder zu lösen, um den Tracker in ein anderes Fahrrad einzubauen oder den Akku aufzuladen. Die Vorteile von Troja Bike zusammengefasst:

  • Bewegungssensor: Wird das Fahrrad abgestellt, kann der Bewegungssensor mittels Smartphone-App aktiviert werden. Wenn jemand unbefugt das Fahrrad bewegt, wird der Nutzer sofort benachrichtigt.
  • Service Center: Dieses nimmt Kontakt mit der Polizei vor Ort auf und auf Wunsch leitet es die Ortungsdaten live an die Behörden weiter, um eine rasche und reibungslose Bearbeitung zu ermöglichen. LTS bietet der Polizei eine direkte Schnittstelle zu den als gestohlen gemeldeten Fahrrädern.
  • Einzelpositionsabfrage: Es ist jederzeit möglich die Position des Rades abzufragen.
  • Anonymität: Eine Anmeldung mit einer gültigen E-Mailadresse genügt. Es müssen keine Daten zur Person angegeben werden.

Als Basis für das System dient die M2M-Lösung von Technologiepartner T-Mobile. Das Unternehmen liefert für LTS zudem die SIM-Mikrochips und stellt die Connectivity über das internationale Mobilfunknetz zur Verfügung. Dadurch kann Troja Bike bereits in 74 Ländern weltweit genutzt werden.

M2M ermöglicht neue Geschäftsmodelle

Das Beispiel Troja Bike zeigt, dass mit der richtigen Idee und Partnerschaft Lösungen möglich sind, die einen unmittelbaren und positiven Einfluss auf Privatleben und Business ausüben. Machine to Machine kann in nahezu allen Wirtschaftsbereichen gewinnbringend eingesetzt werden – von Industrie und Transport über Energie und Sicherheit bis hin zum Handel und dem öffentlichen Sektor. Neben der Geschäftsfelderweiterung stellen die Optimierung komplexer Prozesse und die damit verbundene Kostensenkung die Hauptvorteile für Kunden von M2M dar.

Durch den automatisierten Datenaustausch von technischen Geräten können diese fortan weltweit miteinander kommunizieren und in weiterer Folge können diese Devices vollkommen automatisiert überwacht und gewartet werden. Durch optimierte Arbeitsabläufe öffnen sich für Unternehmen zahlreiche Vorteile:

  • Zeit- und Kostenersparnis durch automatisierte Prozesse
  • Entwicklung neuer Geschäftsfelder
  • Optimierung der Ergebnisse durch genauere Planung
  • mittels M2M-Portal hat man die verbundenen Geräte stets im Blick

Fazit: Mit T-Mobile als Partner für M2M kann jeder Prozessablauf optimiert werden

Wenn Maschinen imstande sind, miteinander zu kommunizieren, dann kann jedes Unternehmen davon profitieren. Mit dem richtigen Technologiepartner können sich damit nicht nur neue Geschäftsfelder eröffenen, sondern auch neue Chancen. T-Mobile sorgt als Technologiepartner dafür, dass viele Prozesse und Arbeitsabläufe automatisiert und dadurch effektiver werden.

cta flottenmanagement