135x10_tmobile_claim.png

Blog abonnieren

Wer heute in das Thema Internet of Things (IoT) einsteigt, muss sich zunächst mit der Frage nach seinem zukünftigen Geschäftsmodell befassen. Daran knüpfen sich zahllose weitere Aspekte an: Welche Daten sind relevant für die eigenen Prozesse oder für die Anwendung des Kunden? Wie wird die Connectivity gelöst: Übertragungswege und Standards, Verschlüsselung, Public oder Private Cloud? Wie amortisieren sich die Kosten: Effizienzgewinne oder zusätzliche Erlöse?

Dieser Blogartikel zeigt einen Weg wie Sie zu diesen Fragen gute Antworten bekommen. Welche Schritte zu gehen sind, hängt davon ab, in welcher Entwicklungsphase sich ein Unternehmen im Hinblick auf seine digitale Transformation befindet. Wir sehen hier 3 Phasen: 

  • Discover (Entdecken): Dazu zählen Unternehmen, die erkannt haben, dass ihnen die Digitalisierung hilft, die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten beziehungsweise auszubauen. Allerdings haben diese Unternehmen noch keine konkreten Ideen, in welchen Bereichen sie hier ansetzen könnten und welche Potenziale in ihrem Unternehmen schlummern.
  • Develop (Entwickeln): Diese Unternehmen haben bereits Ideen, welche Digitalisierungsprojekte sie in Angriff nehmen möchten. Allerdings fehlen ihnen noch ein Detailkonzept sowie eine technische Machbarkeitsstudie, bevor sie starten können.
  • Decide (Entscheiden): Diese Unternehmen haben schon genaue Anforderungen. Sie suchen lediglich noch die Lieferanten.

1. Discover

Wer sich noch am Anfang der Entwicklung befindet, muss zunächst eine Idee davon bekommen, welches Digitalisierungspotenzial im eigenen Unternehmen steckt. T-Mobile unterstützt diese Entwicklung gemeinsam mit spezialisierten Beratungsunternehmen in Form von Innovationsworkshops, die speziell auf die Interessenten zugeschnitten werden.

IoT Whitepaper - Wie Unternehmen fit werden für IoT und Industrie 4.0 - jetzt herunterladen

Dazu erfolgt eine Analyse des Unternehmens und des jeweiligen Marktes, ergänzt um Interviews mit ein bis zwei Key-Playern des Kunden. Die Consultants begleiten den Workshop mit ihrer Expertise und können aufgrund ihrer branchenspezifischen Erfahrungen erste Tipps geben, welche grundsätzlichen Möglichkeiten bestehen.

Mittels geeigneter Methoden werden gemeinsam weitere kundenspezifische Ideen erarbeitet. Am Ende steht eine Empfehlung, wie die weitere Entwicklung im Unternehmen vorangetrieben werden kann, um die nächste Stufe zu erreichen.

2. Develop

In dieser Entwicklungsphase sind bereits Ideen gereift, die jedoch erst noch konkretisiert werden müssen. Nun gilt es, Detailkonzepte zu entwickeln und diese mit einem Proof-of-Concept auf Machbarkeit zu prüfen. Auch für diesen Fall bietet T-Mobile entsprechende Kundenworkshops an. Hier gilt es, konkrete Internet of Things- oder Big-Data Aufgabenstellungen zu entwickeln. Beispiele dafür sind unter anderem:

  • Vernetzung von Produktionsmaschinen und Zusammenführen der gewonnenen Daten mit anderen Informationen;
  • Vernetzung von bestehenden Produkten als Basis für neue Geschäftsmodelle;
  • Entwicklung neuer Kundenservices auf Basis der Zusammenführung von Maschinen-/
    Gerätedaten und Personenmobilitätsdaten;
  • Optimierung von Prozessen beziehungsweise Entwicklung neuer Geschäftsmodelle mithilfe von anonymisierten und aggregierten Mobilfunkbewegungsdaten;
  • Entwicklung von messtechnischen Systemen für besondere Messgrößen.

Im Anschluss erstellen die Digitalisierungsexperten für ausgewählte Projekte eine Machbarkeitsstudie.

4. Decide

Für die am weitesten fortgeschrittenen Unternehmen geht es schließlich darum, die Projekte, die sich als machbar erwiesen haben, zu realisieren. Sie müssen nun entscheiden, welche Partner und Lieferanten dafür in Frage kommen. T-Mobile stellt für diese Entwicklungsphase unter anderem folgende Produkte und Leistungen zur Verfügung:

  • Beratung in den Bereichen:
    • Entwicklung eines IoT Geschäftsmodells;
    • Mobilfunk zur Kommunikation für M2M-Anwendungen;
    • Systemintegration und IoT-Applikationsentwicklung;
    • Big Data;
  • M2M-Hardware (Microcontroller-Systeme, Sensoren) je nach Anwendung;
  • M2M-Connectivity über Narrowband IoT und andere Netze;
  • IoT-Plattform zum Device Management, Event Processing und ähnlichem;
  • Server zur Speicherung und Analyse der Daten;
  • Anonymisierte und aggregierte Mobilfunk-Bewegungsdaten in Form von Heatmaps oder ähnlichem.

Fazit IoT Best Practice Vorgangsweise

Wir empfehlen beim Einsatz von IoT eine strategische Vorgangsweise. Zuerst müssen Sie die Idee für ein Businessmodell entwickeln, dann geht es um die Machbarkeit und schließlich müssen Sie entscheiden, mit welchen Partnern Sie Ihr IoT-Projekt umsetzen wollen. 

IoT Whiteapaper 

 

Kommentare zu diesem Beitrag.

Webinar mobiler Datenschutz-079312-edited.jpg
14.08.2017 in Videos

Webinar-Aufzeichnung: Datenschutz auf mobilen Endgeräten

Im Mai 2018 ist die neue Datenschutz-Grundverordnung in ganz Europa in Kraft getreten. Gemeinsam mit unserem Partner Seven Principles präsentieren wir Ihnen eine Mobile Device Management Lösung, die Ihre sensiblen Daten sowohl bei der Übertragung als auch bei der Bearbeitung am Endgerät schützt.