135x10_tmobile_claim.png

Blog abonnieren

17.01.2019     Kerstin Klatt

“Co-Working Spaces” haben sich in den letzten Jahren als Alternative zum traditionellen Büro deutlich etabliert. In immer mehr Büros gibt es die Möglichkeit, sich einen Tisch über einen längeren Zeitraum zu mieten oder tage- bzw. stundenweise in den Räumlichkeiten zu arbeiten. Das Ergebnis: flexibleres und mobileres Arbeiten.

Was versteht man unter dem Begriff “Co-Working”?

Beim Co-Working teilen sich mehrere Unternehmen - meistens Start-Ups, Selbständige oder auch Freelancer - eine gemeinsame Büroräumlichkeit. In der Regel kann man einen eigenen Tisch mieten und die vorhandenen Möbel nutzen. Im weitesten Sinne handelt es sich hierbei also um ein “Gemeinschaftsbüro”. Der Unterschied ist aber, dass die Personen, die sich einen Arbeitsplatz teilen, aus den verschiedensten Branchen kommen und alle an unterschiedlichen Projekten - oder sogar ihrer Geschäftsidee - arbeiten.

Oft gibt es gemeinsame Aufenthaltsräume, mietbare Seminar-Räumlichkeiten und Meeting-Boxen, Kochbereiche und natürlich eine entsprechend leistungsstarke Kaffeemaschine. So treffen Menschen aufeinander, die sich in abgetrennten Büros vermutlich nie kennengelernt hätten. Neue Projekte oder Geschäftsideen entstehen und lassen sich einfacher verwirklichen.

Abhängig von den mietenden Unternehmern, ergeben sich im Laufe der Zeit im Coworking Space oft Kooperationen, Netzwerke und auch Freundschaften, von denen alle profitieren können. Die Umgebung ist generell ideal auf eine hohe Produktivität aller Teilnehmer ausgelegt und bietet als Alternative zum “Home-Office” die Möglichkeit, sich mit anderen Arbeitenden zu vernetzen und sich bei Problemen oder Fragen Hilfe zu holen.

Welche Vorteile bietet ein Coworking Space für Unternehmer?

Selbstständige, Unternehmensgründer und Mitarbeiter, die viel reisen, können mittlerweile in fast allen größeren Städten spontan einen Büroplatz nutzen, um sich auf Meetings vorzubereiten und wichtige Tätigkeiten in einem passenden Arbeitsumfeld zu erledigen. Natürlich könnte man sich auch mit seinem Laptop am Schoß in das nächstbeste Cafe setzen – dort fehlen allerdings in den meisten Fällen technische Angebote, wie beispielsweise eine Highspeed-Internetverbindung oder der Drucker. Produktivität steht dort einfach nicht im Vordergrund.

Wie Mobiles Arbeiten die Motivation von Mitarbeiten steigert und Kosten senkt - Whitepaper jetzt herunterladen!

Start Ups: Wer mit seinem Jungunternehmen am Anfang steht, hat oft noch zu wenig Budget, ein Büro zu mieten und dieses dann auch entsprechend einzurichten. Um jedoch gleich loslegen zu können - ohne das eigene Wohnzimmer umfunktionieren zu müssen - sind die Coworking Angebote bei Start Ups und jungen Firmengründern äußerst beliebt. Von Tag eins an, stehen einem Räumlichkeiten, wie zum Beispiel Besprechungsräume für die ersten Kunden oder Partner, zur Verfügung. So wird effektives arbeiten - noch vor den ersten großen Investitionen - möglich. Das Start Up kann sofort wie ein professionelles Unternehmen auftreten. Investitionen in Infrastruktur und Fixkosten werden so geschickt umgangen und finanzielle Mittel effizienter eingesetzt.

Home Office vs. Büro: Das Beste aus beiden Welten

Von Zuhause zu arbeiten klingt für viele Arbeitnehmer nach Freiheit, Selbstbestimmung und Entspannung. Es gibt keinen Chef, der einem im Nacken sitzt, und keine Kollegen, die einem nicht die nötige Ruhe zum Arbeiten geben. Doch was sich im ersten Moment nach paradiesischen Arbeitsbedingungen anhört, hat in Wahrheit auch seine Schattenseiten: keine geregelten Arbeitszeiten, kein Kontakt zu Kollegen und zahlreiche Ablenkungen.

Die Arbeit im Home Office stellt viele Arbeitnehmer vor ungewohnte Herausforderungen und testet die Selbstdisziplin. Viele wünschen sich sogar nach kurzer Zeit die geordneten Verhältnisse im Büro zurück.

Ein herkömmliches Bürogebäude hingegen kann durch den gleichbleibenden Tagesablauf schon bald eintönig erscheinen. Von der Sitzordnung bis hin zu den Kollegen gibt es Tag für Tag keine großen Veränderungen.

Moderne Coworking Spaces bieten den perfekten Mittelweg. Zum einen trifft man auf eine riesige Vielfalt an Persönlichkeiten, Unternehmen und Ideen. Zum anderen wechselt das Umfeld ständig, denn täglich blickt man in Coworking Spaces neuen Gesichtern entgegen. Kein Tag ist wie der andere. Das ständig wechselnde Netzwerk übertrifft somit alle Teambuilding Events in großen Büros und überbietet auch die Vorteile des Homeoffice.

Die meisten Coworking Spaces bieten Schnuppertage oft kostenlos oder stark vergünstigt an. So können auch Skeptiker das Umfeld am eigenen Leib testen. In vielen finden zudem wöchentlich berufliche und kulturelle Events statt, die zusätzlich die persönliche Weiterbildung ermöglichen.

Zahlen, Daten, Fakten

Co-Working ist als “Form” der Arbeitsplatzgestaltung sehr beliebt, das Angebot wächst daher besonders rasch. Bereits 2017 sprechen wir von 14.411 Coworking Spaces weltweit und 1,74 Millionen Nutzern, mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 24,2%. 

Studien zum Thema Co-Working konzentrieren sich besonders auf Faktoren sozialer Interaktion und die Möglichkeit der Netzwerkbildung mit anderen Co-Workern als Hauptgründe im Coworking Space zu arbeiten. Außerdem lässt sich bei vielen eine Vergrößerung des Kundennetzes - bei Miete in einem Co-Working-Space mit branchenverwandten Unternehmen - bis hin zum Umsatzwachstum verzeichnen.

Dahinter wird auch eine Philosophie von Zusammenarbeit, Offenheit, Community und Nachhaltigkeit gesehen. Insgesamt lässt sich sagen, dass Co-Working einen Gemeinschaftsgedanken fördert, Mitglieder fühlen sich als Teil der weltweiten Community oder zumindest der Community an ihrem jeweiligen Standort. Daraus entsteht ein kooperativer Charakter, als auch die Stärkung der Unterstützung in wirtschaftlichen und sogar persönlichen Anliegen.

Die flexible Nutzung der Arbeitsplätze wird ebenfalls als positiver Faktor beschrieben. Nennenswert ist die Tatsache, dass besonders Selbstständige sich in der Anfangsphase nicht mit festen Mietverträgen finanziell verpflichten können und wollen.

Beliebte Coworking Spaces

Falls Sie noch den für Sie perfekten Co-Working-Space suchen, haben wir Ihnen hier eine Reihe der beliebten Arbeitsplätze zusammengefasst - aus Österreich und dem Rest der Welt.

Wien: FunkensprungSchraubenfabrikRochusparkCocoquadrat

St.Pölten: CoworkingSpace HerrenplatzDie Box

Linz: Axis LinzDaxbau

Salzburg: Coworking SalzburgWorkspace Salzburg

Innsbruck: Raum 13Das Wundervoll

Graz: AULA x spaceSpacelend

Klagenfurt: Hafen11Leuchtturm Coworking

Europa: Paris - Volumes, London - Work.Life, Berlin - Space Shack, Stockholm - Embassy House

USA: Washington - Office Nomads, Louisiana - Icehouse, New York - General Assembly, San Diego - HeraHub

Kanada: Toronto - MakeWorks, Vancouver - L’Atelier, Montreal - Nexus

Australien: Melbourne - Spaces, Brisbane - RiverCity Labs, Perth - Flux, Sydney - The Office Space

Asien: Koh Lanta (Thailand) - KoHub, Ubud, Bali (Indonesien) - Outpost

Whitepaper Datenschutz

Kommentare zu diesem Beitrag.

01256_Header_BusinessBlog_Merger_1604x840px_NEU

Aus Zwei wird Eins: Gemeinsamer Business Blog von T-Mobile und UPC für die digitale Zukunft Österreichs

Mit 1. August 2018 haben sich T-Mobile Austria und UPC Austria zu einem neuen Unternehmen im Bereich Telekommunikation, TV und Entertainment zusammengeschlossen. Im Zuge der Zusammenführung wird nun der T-Mobile Business Blog mit dem UPC Business Blog verschmolzen.